30. Juni 10 h Gottesdienst

Pfarrerin A. Zander

Im Rahmen der „Besonderen Gottesdienste“ wird Pfarrerin Annegret Zander eine improvisierte Predigt halten. Darin können Elemente des Erzählens, Bewegung und Gesang vorkommen. Das weiß vorher auch sie nicht. Allerdings kann sie auf eine Praxis von über 20 Jahren InterPlay zurückgreifen, eine Improvisationslehre, die im Spiel mit Stimme, Bewegung, Geschichtenerzählen, Stille und Spiritualität Menschen ermöglicht, unentdeckte Quellen der Kreativität anzuzapfen.

 

Die verlorene Sünde

Das Thema des Sonntags am 17. Juni um 10 Uhr in der Martin-Luther Kirche verheißt Spannung: Im Predigttext kommt siebenmal das Wort Sünde vor und gibt einige Rätsel auf (1. Joh 1,5 - 2,6). Möglicherweise kann der verlorene Sohn helfen.


 

 

 

Martin Luther Kirche

Unsere Kirche ist benannt nach:

Dr. Martin Luther

* 10. November 1483 in Eisleben; † 18. Februar 1546 ebenda.

Als zu den Augustinermönchen gehörender Theologieprofessor wollte er das Christentum ausschließlich an Jesus Christus als dem fleischgewordenen Wort Gottes orientieren und so in der Christentumsgeschichte eingetretene Fehlentwicklungen, wie er sie sah, beseitigen. Seine Betonung der Gnade Gottes, seine Predigten und Schriften – besonders seine Lutherbibel – veränderten die von der Römisch-katholischen Kirche dominierte Gesellschaft im ausgehenden Mittelalter und der beginnenden Neuzeit nachhaltig. Sie wurden von einigen europäischen Fürstentümern des 16. Jahrhunderts dazu genutzt, die Zentralmächte von Papst und Kaiser zurückzudrängen. Unter ihrem Einfluss kam es entgegen Luthers Absichten zu einer Kirchenspaltung, Bildung evangelisch-lutherischer Kirchen und weiterer Konfessionen des Protestantismus.
Die Kirchenspaltung wollte Luther im Grunde nicht.

Martin Luther ist benannt nach dem Heiligen Martin, der ja auch Patron von Bad Orb ist. Somit korrespondiert die Evangelische mit der Kath. Martins-Kirche hier vor Ort.

Martin Luther, Portrait von Lucas Cranach d.Ä., 1529
Martin Luther, Portrait von Lucas Cranach d.Ä., 1529